FREIDENKER

FREIDENKER

Ausserirdische in Schriften der Indischen Religion

orakel
orakel
Praeceptor

Anzahl der Beiträge : 1525
Posting-Points : 7
Ort : Jenseits von Eden

Ausserirdische in Schriften der Indischen Religion  Empty Ausserirdische in Schriften der Indischen Religion

Beitrag von orakel am Fr 18 März - 2:15

Die alten Indischen Schriften geben viel Infos über die damalige Prä – Astronautik. alien alien in ufo Die Gita Veden sind mit dem Märchenbuch Bibel nicht zu vergleichen, grinsen folgende berühmte Personen wurden sogar Erleuchtet. "Das Buch, das mich in meinem ganzen Leben am meisten erleuchtet hat." Johann Wolfgang von Goethe / "Das Tiefste und Erhabenste, was die Welt aufzuweisen hat. "Wilhelm von Humboldt / "Es ist die belehrendste und erhabenste Lektüre, die auf der Welt möglich ist."
Arthur Schopenhauer / weitere Fans, : :stein: : Einstein, Mahatma Gandhi, Hermann Hesse usw. Surprised

http://www.prabhupada.de/bg/bg.htm

Textstellen aus dem Alten Indien Bhagavata Purana:

1,7,27: Die Höchste Persönlichkeit Gottes sprach: Wisse von Mir, dies ist die Tat von Dronas Sohn. Er hat dir die Mantras der Kernenergie [Brahmastra] entgegengeschleudert, jedoch weiß er nicht, den grellen Glanz zurückzuziehen. Er hat dies aus Hilflosigkeit getan, aus Angst vor der drohenden Auslöschung seines Lebens.

1,7,28: O Arjuna, nur ein zweites Brahmastra kann dieser Waffe entgegenwirken. Da du in der militärischen Wissenschaft erfahren bist, bezwinge den grellen Glanz dieser Waffe mit deiner eigenen Waffe.

1,7,29: Sri Suta Gosvami fuhr fort: Als Arjuna dies von der Persönlichkeit Gottes vernommen hatte, berührte er Wasser zur Läuterung, und nachdem er Sri Krishna umkreist hatte, schleuderte er seine Brahmastra-Waffe, um dem anderen Brahmastra entgegenzuwirken.

1,7,30: Als die Strahlen der beiden Brahmastras sich vereinten, bedeckte ein großer Feuerkreis, der Sonnenscheibe gleich, den gesamten Himmel und das Weltall mit allen Planeten.

1,7,31: Die gesamte Bevölkerung der drei Welten spürte die sengende Hitze der beiden Waffen. Jeder wurde an das Samvartaka-Feuer erinnert, das zur Zeit der Vernichtung alles verwüstet.

1,7,32: Als Arjuna die Bestürzung der Bevölkerung und die unmittelbar bevorstehende Vernichtung der Planeten erkannte, zog er auf der Stelle, wie Sri Krishna es wünschte, beide Brahmastra-Waffen zurück.

1,11,35: Diese Höchste Persönlichkeit Gottes, Sri Krishna, erschien aus Seiner grundlosen Barmherzigkeit durch seine innere Kraft auf diesem Planeten und vergnügte sich unter Frauen, die Seiner würdig waren, als widme er sich weltlichen Dingen.

1,12,5: Selbst zu den himmlischen Planeten gelangte die Kunde von Maharaja Yudhisthiras weltlichen Besitztümern, von den Opfern, die ihm die Gunst des Schicksals einbrachten, von seinen Königinnen, seinen tapferen Brüder, seinen ausgedehnten Ländereien, seiner Herrschaft über den Planeten Erde, seinem Ruhm und so fort.

1,15,12: Nur durch seinen Einfluss konnte ich in einem Kampf die Persönlichkeit Gottes, Shiva, und seine Frau, die Tochter des Himalaja, in Erstaunen versetzen. So fand er [Shiva] Wohlgefallen an mir und schenkte mir seine ganz persönliche Waffe zum Lohn. Auch andere Halbgötter übergaben mir ihre Waffen, und ich war sogar imstande, in meinem gegenwärtigen Körper die himmlischen Planeten zu besuchen, wo mir ein halberhöhter Sitz zugestanden wurde.

1,15,13: Als ich einige Tage als Gast auf den himmlischen Planeten verweilte, suchten alle Halbgötter des Himmels, auch König Indradeva, bei meinen Armen Zuflucht, die den Gandiva-Bogen trugen, auf dass ich den Dämon mit Namen Nivatacavaca („Die luftdichte Kleidung tragen“) tötete.

2,2,25: Dieses Sisumara ist die Achse für die Rotation des gesamten Universums und wird als Nabel Vishnus bezeichnet. Nur der Yogi lässt diesen Sisumara-Ring hinter sich und erreicht den Planeten Maharloka, auf dem geläuterte Weise wie Bhrgu eine Lebensdauer von 4.300.000 000 Sonnenjahren genießen. Dieser Planet wird selbst von den in der Transzendenz verankerten Weisen verehrt.

2,2,26: Zur Zeit der entgültigen Vernichtung des gesamten Universums schießt eine Feuerflamme vom Grund des Universums hervor. Er [der Yogi] sieht, wie alle Planeten des Universums zu Asche verbrennen, und so fliegt er mit Flugzeugen (...) nach Satyaloka.

2,7,37: Wenn die Atheisten, nachdem sie im vedischen wissenschaftlichen Wissen wohlbewandert sind, Bewohner verschiedener Planeten vernichten, indem sie ungesehen mit gutgebauten Raketen am Himmel fliegen, die der große Wissenschaftler Maya herstellt, wird der Herr ihre Gemüter verwirren, indem Er Sich anziehend wirkend als Buddha kleiden und subreligiöse Grundsätze predigen wird.

2,8,11: O gelehrter Brahmana, es wurde vormals erklärt, dass sich alle Planeten des Universums mit ihren jeweiligen Herrschern in den verschiedenen Zonen des gigantischen Körpers des Virat-purusa befinden. Ich hörte auch, dass man annimmt, dass die verschiedenen Planetensysteme im gigantischen Körper des Virat-purusa
schweben. Was aber ist ihre genaue Lage? Würdest du dies bitte erklären?

2,8,12: (...) Erkläre bitte auch die Dauer und Berechnung des Lebens verschiedener Lebewesen, die als Halbgötter, Menschen und so fort bekannt sind und auf verschiedenen Planeten des Universums leben.

2,9,11: Es wird beschrieben, dass die Bewohner der Vaikuntha-Planeten eine leuchtend-himmelblaue Körpertönung haben. Ihre Augen gleichen Lotusblumen; ihre Kleidung ist von gelblicher Farbe , und ihre körperliche Erscheinung wirkt sehr anziehend. Ihr Alter entspricht gerade dem heranwachsender Jugendlicher; sie alle haben vier Hände; sie sind sehr schön mit Perlenhalsketten geschmückt, und ihr Körper besitzt Ausstrahlung.

2,9,13: die Vaikuntha-Planeten sind auch von vielerlei Flugzeugen umgeben, die alle leuchten und am Himmel glänzen. Sie gehören den großen Mahatmas, den Geweihten des Herrn.
orakel
orakel
Praeceptor

Anzahl der Beiträge : 1525
Posting-Points : 7
Ort : Jenseits von Eden

Ausserirdische in Schriften der Indischen Religion  Empty Re: Ausserirdische in Schriften der Indischen Religion

Beitrag von orakel am Fr 18 März - 2:17


Textstellen aus dem Alten Indien Bhagavata Purana:

3,11,1-5: Das letzte Teilchen der materiellen Manifestation, das unteilbar und nicht zu einem Körper geformt ist, wird als („der kleinste Partikel“, „jenseits der Feinstofflichkeit“) bezeichnet. Es existiert immer, selbst nach der Auflösung aller Formen, als eine unsichtbare Einheit. Der materielle Körper ist nichts weiter als eine Zusammensetzung solcher , doch er wird vom gewöhnlichen Menschen falsch verstanden. sind der Endzustand des manifestierten Universums. Wenn sie in ihren eigenen Formen bleiben, ohne verschiedene Körper zu bilden, bezeichnet man sie als die unbegrenzte Einheit. Es gibt zweifellos verschiedene Körper in physikalischen Formen, doch die Atome selbst bilden die vollständige Manifestation. Man kann Zeit messen, indem man die Bewegung der atomaren Konstellationen misst. Zeit ist die Kraft der allmächtigen Persönlichkeit Gottes, Hari, der jede physische Bewegung beherrscht, obwohl Er in der physischen Welt nicht sichtbar ist. Paramanu -(atomare) Zeit wird anhand der Durchmessung eines bestimmten Raumes den ein Paramanu durchquert, gemessen. Jene Zeit, die die unmanifestierte Gesamtheit der Atome bedeckt, wird als die große Zeit bezeichnet.

3,11,13: Einflussreiche Sterne, Planeten, Leuchtkörper und Atome im gesamten Universum folgen ihrer jeweiligen Umlaufbahn nach der Weisung des Höchsten, der von der ewigen Kala repräsentiert wird.

3,15,17: Auf den Vaikuntha-Planeten fliegen die Bewohner in ihren Flugzeugen in Begleitung ihrer Gemahlinnen und Gefährtinnen und besingen ewig den Charakter und die Tätigkeit des Herrn, die immer frei sind von allen unheilvollen Eigenschaften. (...)

3,15,20: Die Bewohner von Vaikuntha reisen in ihren Flugzeugen aus Lapislazuli, Smaragden und Gold (...)

3,15,26: Sie sahen, dass der spirituelle Himmel von wunderbar geschmückten Flugzeugen erleuchtet wurde, die die besten Geweihten von Vaikuntha flogen, und dass dort die Höchste Persönlichkeit Gottes herrschte.

3, 16,32: Nachdem der Herr so am Tor von Vaikuntha gesprochen hatte, kehrte Er in Sein Reich zurück, in dem es viele himmlische Flugzeuge, alles übertreffenden Reichtum und unvergleichliche Pracht gab.

3,16,34: Als darauf Jaya und Vijaya vom Reich des Herrn fielen, ging ein gewaltiger Aufschrei der Enttäuschung durch die Reihen der Halbgötter, die in ihren prachtvollen Flugzeugen saßen.

3,23,12: Maitreya fuhr fort: O Vidura, da der Weise Kardama seine geliebte Frau erfreuen wollte, übte er seine yogische Macht aus und erzeugte auf der Stelle einen Palast in der Luft, der nach seinem Willen reisen konnte. Es war ein wunderschöner Bau, in den alle Arten von Juwelen eingelassen waren, geschmückt mit Säulen aus kostbaren Steinen, und imstande alles bereitzustellen, was man sich wünschte. (...) Der fliegende Palast sah mit seinen Betten, Couchen, Ventilatoren und Sesseln, mit denen die sieben Stockwerke alle getrennt eingerichtet waren, sehr prachtvoll aus. (...) An verschiedenen Stellen im Palast gab es eine Vielzahl von lebenden Schwänen und Tauben sowie künstliche Schwäne und Tauben, die so lebensecht aussahen, dass die wirklichen Schwäne immer wieder vor ihnen hochflatterten, da sie sie für lebende Vögel wie sie selbst hielten. (...) Bade zunächst in dem Bindu-sarovara-See, den Sri Vishnu selbst geschaffen hat und der einem Menschen alle wünsche erfüllen kann, und besteige dann dieses Flugzeug.

4,3,12: O Niemalsgeborener, o Blaukehliger, nicht nur meine Verwandten, sondern auch andere Frauen, die schöne Kleider tragen und mit Geschmeide geschmückt sind, gehen mit ihren Ehemännern und Freunden dorthin. Sieh nur, wie ihre Schwärme weißer Flugzeuge den gesamten Himmel sehr schön gemacht haben.

4,6,25: Mein lieber Ksatta, Vidura, die himmlischen Frauen kommen mit ihren Gatten in ihren Flugzeugen zu diesen Flüssen herab, und nach sexuellem Genuss gehen sie in das Wasser und genießen es, ihre Gatten mit Wasser zu bespritzen.

4,6,27: Die Flugzeuge der Himmelsbewohner sind mit Perlen, Gold und vielen kostbaren Juwelen besetzt. Die Himmelsbewohner werden mit Wolken am Himmel verglichen, die mit gelegentlich aufzuckenden Blitzen geschmückt sind.

4,9,56: In der Hauptstadt gab es viele Paläste, Stadttore und Ringmauern, die an sich schon sehr schön waren, und bei dieser Gelegenheit wurden sie alle mit goldenem Schmuck verziert. Die Kuppeln der Stadtpaläste glänzten, ebenso wie die Kuppeln der schönen Flugzeuge, die über der Stadt schwebten.

4,12,19: Sobald die Merkmale seiner Befreiung sichtbar wurden, sah er ein sehr schönes Flugzeug vom Himmel herabschweben, das alle zehn Himmelsrichtungen erleuchtete, und es schien, als komme der strahlende Vollmond herab.

4,12,20: Dhruva Maharaja sah in dem Flugzeug zwei sehr schöne Gefährten Sri Vishnus. Sie hatten vier Hände und eine schwärzliche Körpertönung; sie waren sehr jung, und ihre Augen glichen rötlichen Lotusblumen. Sie trugen Streitkeulen in ihren Händen und waren in sehr anziehend wirkende Gewänder gekleidet, hatten Helme auf dem Kopf (...)

4,12,27: O Unsterblicher, dieses einzigartige Flugzeug ist von der Höchsten Persönlichkeit Gottes geschickt worden, die durch erwählte Gebete gepriesen wird und die das Oberhaupt aller Lebewesen ist. Du bist es durchaus wert, solch ein Flugzeug zu besteigen.

4,12,30: Als Dhruva Maharaja gerade in das transzendentale Flugzeug steigen wollte, sah er, wie der personifizierte Tod auf ihn zukam. Indem er sich nicht um den Tod kümmerte, nutzte er die Gelegenheit, seine Füße auf den Kopf des Todes zu setzen, und so bestieg er das Flugzeug, das so groß wie ein Haus war.

4,12,32: Dhruva Maharaja saß in dem Flugzeug, das gerade abheben sollte, als er sich an seine arme Mutter Suniti erinnerte. Er dachte bei sich: „Wie kann ich allein zu dem Vaikuntha-Planeten gehen und meine arme Mutter zurücklassen?

4,12,33; Die großen Gefährten von Vaikuntha-loka, Nanda und Sunanda, konnten die Gedanken Dhruva Maharajas verstehen, und so zeigten sie ihm seine Mutter Suniti, die in einem anderen Flugzeug folgte.

4,12,34: während Dhruva Maharaja durch das All flog, konnte er nach und nach alle Planeten des Sonnensystems sehen, und auf dem Weg sah er alle Halbgötter in ihren Flugzeugen.

4,12,35. So ließ Dhruva Maharaja die sieben Planetensysteme der großen Weisen, die als Saptarsi (Sternbild Ursa Major) bekannt sind, hinter sich. Jenseits dieser Region erreichte er auf dem Planeten, wo Sri Vishnu lebt die transzendentale Stufe beständigen Lebens.
orakel
orakel
Praeceptor

Anzahl der Beiträge : 1525
Posting-Points : 7
Ort : Jenseits von Eden

Ausserirdische in Schriften der Indischen Religion  Empty Re: Ausserirdische in Schriften der Indischen Religion

Beitrag von orakel am Fr 18 März - 2:18



Textstellen aus dem Alten Indien Bhagavata Purana:

5,1,8: Als Brahma auf seinem Träger, dem großen Schwan, erschien, versammelten sich alle Einwohner der Planeten namens Siddhaloka, Gandharvaloka, Sadhyaloka und Caranaloka zusammen mit großen Weisen und Halbgöttern in ihren verschiedenen Flugzeugen am Himmelszelt, um Brahma zu empfangen und zu verehren. Während er so von den Bewohnern verschiedener Planeten verehrt wurde, wirkte Brahma genau wie der Vollmond, der von leuchtenden Sternen umgeben ist.

6,2,44: Begleitet von den Sendboten Sri Vishnus, bestieg Ajamila ein Luftschiff, das aus Gold bestand. Durch die Lüfte schwebend, begab er sich direkt zum Reich Sri Vishnus, des Gemahls der Glücksgöttin.

6,8,39f: Umgeben von vielen schönen Frauen, flog Citraratha, der König von Gandharvaloka, eines Tages in seinem Luftschiff an der Stelle, wo der Brahmana gestorben war, über dessen Körper hinweg. Plötzlich wurde Citraratha dazu gezwungen, mit seinem Luftschiff kopfüber vom Himmel zu stürzen.

6,17,4-5: Eines Tages, als Citraketu in einem hell leuchtenden Luftschiff, das ihm von Sri Vishnu gegeben worden war, im Weltraum umherreiste, sah er Shiva, der von Siddhas und Caranas umgeben war.

6,17,25: Sri Sukadeva Gosvami fuhr fort: O König Pariksit, Bezwinger des Feindes nachdem Citraketu Shiva und seine Gemahlin Parvati zufriedengestellt hatte, bestieg er sein Luftschiff und flog davon, während sie ihm nachschauten.

7,4, 5-12: Hiranyakasipu machte sich das ganze Universum untertan. In der Tat eroberte dieser große Dämon alle Planeten in den drei Welten – die oberen, die mittleren, und die unteren -, einschließlich der Planeten der Menschen, der Gandharvas, der Garudas, der großen Schlangen, der Siddhas, der Caranas und Vidyadharas, der großen Heiligen, Yamarajas, der Manus, der Yaksas, der Raksasas, der Pisacas und ihrer Herren, wie auch die Planeten der Gebieter der Geister und Bhutas. Er besiegte die Herrscher aller anderen Planeten, auf denen es Lebewesen gibt, und unterjochte sie. Er eroberte die Wohnorte aller Lebewesen und riss ihre Macht und ihren Einfluss an sich. Hiranjakasipu, der allen erdenklichen Reichtum besaß, begann im Himmel zu residieren, wo der berühmte Nandana-Garten liegt, in dem sich die Halbgötter vergnügen. Er ließ sich sogar im prachtvollen Palast Indras, des Himmelskönigs, nieder. Der Palast war direkt vom Architekten der Halbgötter, Visvakarma, erbaut worden und war so schön, als sei er die Residenz der Glücksgöttin des gesamten Universums. (---) Die Halbgötter jedoch, die von Hiranyakasipu tyrannisiert wurden, mussten sich vor ihm verbeugen und zu seinen Füßen Ehrerbietung darbringen. So lebte Hiranyakasipu, der die Halbgötter ohne Grund grausam strafte, im Palast und beherrschte jedermann durch Terror.
7,8,33: Flugzeuge wurden durch die Haare auf Nrsimhadevas Kopf in da Weltall und in das obere Planetensystem geschleudert. Aufgrund des Druckes, den die Lotusfüße des Herrn auf die Erde ausübten, und aufgrund seiner unerträglichen Wucht erbebten alle Hügel und Berge.

7,8,36: Zu dieser Zeit bevölkerten die Flugzeuge der Halbgötter, die die Taten des Höchsten Herrn, Narayana, mitverfolgen wollten, den Himmel.

7,10,55, 56, 57, 58, 59 ,60: Maya Danava, der große Anführer der Dämonen, stellte drei unsichtbare Luftschiffe her und gab sie den Dämonen. Diese Wohnstätten sahen aus wie Flugzeuge aus Gold, Silber und Eisen und enthielten ungewöhnliche Einrichtungsgegenstände. Mein lieber König Yudhisthira, wegen dieser drei Gebäude blieben die Befehlshaber der Dämonen für die Halbgötter unsichtbar. Die Dämonen, die sich an ihre früheren Auseinandersetzungen mit den Halbgöttern erinnerten. Machten sich diesen Vorteil zunutze und begannen, die drei Welten – die oberen, mittleren und unteren Planetensysteme – zu erobern. Als dann die Dämonen darangingen, die höheren Planetensysteme zu zerstören, gingen die Herrscher dieser Planeten zu Shiva, ergaben sich ihm völlig und sagten: Lieber Herr, wir Halbgötter, die wir die drei Welten bewohnen, stehen kurz vor dem Ruin. Wir sind deine Anhänger. Bitte errette uns. Der überaus mächtige und befähigte Shiva beruhigte sie uns sagte: „Habt keine Angst!“ Daraufhin spannte er seinen Bogen und schoss Pfeile auf die drei fliegenden Gebäude, in denen sich die Dämonen aufhielten. Die von Shiva abgeschossenen Pfeile sahen wie feurige Strahlen aus, die vom Sonnenball ausgingen, und verdeckten die drei fliegenden Gebäude, die deshalb nicht mehr zu sehen waren. Nachdem Shiva die dämonischen Bewohner dieser drei Gebäude mit seinen goldenen Pfeilen getroffen hatte, stürzten diese alle tot zu Boden. Daraufhin tauchte der große mystische Yogi Maya Danava die Dämonen in einen Brunnen voller Nektar, den er erschaffen hatte. Sobald die Leichen der Dämonen den Nektar berührten, konnten ihnen die Donnerkeile nichts mehr anhaben. Mit großer Kraft ausgestattet, erhoben sie sich wie ein Blitz, der die Wolken durchzuckt.

7,10,67, 68, 69: (...) Der überaus mächtige Shiva (...) steckte gegen Mittag alle drei Gebäude der Dämonen in Brand und zerstörte sie so. Die Bewohner der höheren Planetensysteme, die in ihren Flugzeugen saßen, ließen viele Kesselpauken ertönen. (...) O König Yudhisthira, weil Shiva die Gebäude der Dämonen in Asche legte, ist er als Tripurari bekannt, der Zerstörer der drei Wohnstätten der Dämonen. Nachdem Shiva von Brahma und den anderen Halbgöttern verehrt worden war, kehrte er in sein Reich zurück.
orakel
orakel
Praeceptor

Anzahl der Beiträge : 1525
Posting-Points : 7
Ort : Jenseits von Eden

Ausserirdische in Schriften der Indischen Religion  Empty Re: Ausserirdische in Schriften der Indischen Religion

Beitrag von orakel am Fr 18 März - 2:19


Textstellen aus dem Alten Indien Bhagavata Purana:

8,10,16-18: In dieser Schlacht saß der berühmte Oberbefehlshaber Maharaja Bali, der Sohn Virocanas, auf einem wunderbaren Flugzeug namens Vaihayasa. O König, dieses schön geschmückte Flugzeug war von dem Dämon Maya gebaut worden und war mit Waffen für alle Kampfarten ausgerüstet. Es war unbegreiflich und unbeschreiblich. In der Tat, es war manchmal sichtbar und manchmal unsichtbar. Während Maharaja Bali, umgeben von seinen Hauptleuten und Befehlshabern, unter einem schönen, schützenden Schirm in diesem Flugzeug saß und ihm mit den besten der camaras Kühlung zugefächelt wurde, erschien er wie der Mond, der am Abend aufgeht und alle Himmelsrichtungen erleuchtet.

8,23,24-26: Darauf bot Indra, der König des Himmels, zusammen mit allen Führern der himmlischen Planeten Sri Vamanadeva einen Platz vor sich in einem himmlischen Flugzeug an und brachte Ihn mit der Genehmigung Brahmas auf den himmlischen Planeten. Indra, der König des Himmels, der von den Armen Vamanadevas, der Höchsten Persönlichkeit Gottes, beschützt wurde, erlangte so seine Herrschaft über die drei Welten und seine eigene Stellung wieder zurück. Er war reich, furchtlos und völlig zufrieden. Brahma, Shiva, Karttikeya, der große Weise Bhrgu, andere heilige Persönlichkeiten, die Bewohner von Pitrloka und allen anderen anwesenden Lebewesen, einschließlich der Bewohner von Siddhaloka und der Lebewesen, die mit Flugzeugen im Weltall reisen können – sie alle priesen die ungewöhnlichen Taten Sri Vamanadevas.

9,10,21: Nachdem Ravana, der König Raksasas, die Vernichtung seiner Soldaten mitangesehen hatte, wurde er von ohnmächtiger Wut gepackt. So bestieg er sein Flugzeug, (...) und bewegte sich auf Sri Ramacandra zu, der auf einem funkelnden Streitwagen saß, den Matali, der Wagenlenker Indras, gebracht hatte.

10,76,1: O König! Höre nun zu, bei dem Bericht über eine weitere wundersame Tat von Krishna, der, ohne große Anstrengung, eine menschliche Form annahm. Dies betrifft die Tötung von Shalva, dem Befehlshaber des Luftschiffes Saubha.

10,76,6-17: Als eine Gefälligkeit, erbat er bei dem Gott, ihm ein Luftschiff zu gewähren, welches nach seinem Willen überall hin gelangen konnte, und welches uneinnehmbar für Götter, Asuras, Menschen, Gandharvas, Schlangen und Raksasadämonen sein sollte, und welches die Vrishnis terrorisieren sollte. „So sei es“ sagte die Gottheit Shiva, der Herr des Berges Kailasa. Befehligt durch Shiva, konstruierte Maya, der Eroberer der feindlichen Städte, ein geräumiges Luftschiff aus Stahl, genannt Saubha, und händigte es Shalva aus. Shalva erhielt den Luftwagen in seinen Besitz der auf seinen Befehl überall hingelangen konnte und der in Finsternis gehüllt und (für andere) unzugänglich war. Er positionierte sein Lager in der Luft über der Stadt und kämpfte. Er vernichtete die Stadt zusammen mit ihren Türmen, Toren, Wohnhäusern, Galerien, Terrassen und Erholungsplätzen. Zerstörerische Waffen wurden wie der Regen von dem furchterregenden Luftwagen, einer mächtigen schwebende Stadt, abgeworfen. Mit Schwere fielen riesige Steine, Bäume, Donnerkeile, Schlangen, ein Hagel von Kies herab. Dann fegten fürchterliche Wirbelstürme über die Stadt hinweg; die Himmelsrichtungen wurden von schwerem Staub verfinstert. Genau wie die Erde ehemals durch den Terror von Tripura (drei am Firmament fliegende Dämonenstädte) unterdrückt worden war, wurde die Stadt von Krishna durch Saubha einer extremer Verwüstung unterworfen., ohne jeden Aufschub und ohne Aussicht auf Hilfe. (...) Dann wütete dort eine Schlacht zwischen Shalvas Armee und der der Yadavas, tumultartig und schreckenerregend wie die bitteren Auseinandersetzungen der Götter und der Asuras in alten Zeiten. Genau wie die Sonne (der heiße strahlende Leuchtkörper) die Dunkelheit der Nacht augenblicklich vertreibt, zerstörte Pradyumna, der Sohn von Rukmini mit seinen himmlischen Geschossen in einem Moment all die schwarzen Magien von Shalva, dem Befehlshaber von Saubha. (...) Doch der Luftwagen Saubha, der von Maya konstruiert wurde, hatte solch eine magische Struktur und Vorrichtungen, dass er manchmal als vielzählig erschien, manchmal einzeln, und zeitweise war er unsichtbar. Für die Feinde (die Yadavas) war es daher schwierig ihn auszumachen, oder seine Beschaffenheit zu begreifen und seinen Standort festzustellen. Manchmal war das Saubha am Boden; manchmal flog es in die Luft; manchmal verweilte es auf der Spitze eines Berges; manchmal schwebte es über den Wassern; manchmal wirbelte es herum wie ein Feuerbrand und hielt an keinem Ort inne – und war daher schwer zu orten. Also feuerten die Führer der Yadava-Armee Pfeile ab, immer in Richtung der Stellen an denen Shalva mit seinem Luftwagen Saubha und dessen Soldaten in Erscheinung trat. Shalva verzagte, da seine schwebende Stadt Saubha und seine Armee von den Pfeilen, die von den Yadavas abgefeuert wurden, unterdrückt wurde – Pfeile deren Auswirkung sengend wie das Feuer und die Sonne war, und unnahbar wie giftige Schlangen. (...)

10,77,10-14: „Befördere meinen Götterwagen schnell nahe zu Shalva, O Wagenlenker. Ihr brauch keine Angst zu haben, auch wenn dieser Befehlshaber von Saubha, die Kriegsführung mittels schwarzer Magie beherrscht. Daruka, brachte den Wagen wie von Krishna befohlen nahe an Shalva heran. Die Freunde und die Gegner sahen wie er in das Kampfgeschehen eingriff. Shalva, dessen Streitkräfte praktisch ausgelöscht waren, sah wie Krishna in die Schlacht eingriff. Auf Krishnas Wagenlenker schoss er eine Lanze ab, die durch die Luft schoss und dabei ein brüllendes Geräusch erzeugte. Während er beobachtete wie die Lanze mit großer Geschwindigkeit durch die Luft raste, und wie sie alle Himmelsrichtungen wie ein großer Meteor oder ein Feuerbrand erleuchtete, zersprengte Krishna sie mit seinen eigenen Pfeilen in Hunderte Bruchstücke. Er traf Shalva mit 16 Pfeilschaften, er durchbohrte den Luftwagen Saubha der am Himmel flog, mit einer Salve von Pfeilen, so wie die Sonne den Himmelsraum mit ihren Strahlen erleuchtet.

10,77,27ff: Nachdem er ihm damit gedroht hatte, hieb Shalva, der Meister der schwarzen Magie, den Kopf der Erscheinung Vasudevas ab, trug ihn mit sich fort und bestieg den Luftwagen Saubha, der sich in seiner Nähe in der Luft befand. (...) Von Natur aus, war Krishna die Verkörperung puren Wissens. Aber selbst er war von menschlicher Schwäche überwältigt und in Resignation gefangen, aus Sorge um seinen Vater. (Anm: er sah wie Shalva ihn tot vom Himmel fallen ließ) Doch dann realisierte der Herr mit majestätischem Äußeren, dass die ganze Szene nichts als eine Illusion vom Asura-Typ war, welche von Shalva unter Anweisung von Maya ausgesandt wurde. Wie eine Person die von einem Traum aufgeweckt wird, und die Traumszene verschwinden sieht, stellte der unveränderliche Herr Krishna nachdem er vom illusionären Effekt von Shalvas Maya aufwachte fest, dass dort weder der Bote, noch der tote Körper seinen Vaters auf dem Schlachtfeld waren. Er entschloss sich ihn zu töten, als er seinen Gegner mit seinem Luftwagen Saubha durch den Himmel kreuzen sah.

10,77,33ff: Während Shalva ihn energisch mit einer Salve von Waffen attackierte, verwundete Krishna, der Nachfahre des Sura, voll unfehlbaren Mutes, Shalva schwer mit seinen Pfeilen und zerbrach Shalvas Rüstung in Stücke, durchtrennte seinen Bogen und den Juwel auf seinem Kopf, und zerschlug Shalvas Luftwagen Saubha ebenso in Stücke. Von dem Zepter, dass von Krishnas Hand aus losgeschossen wurde, zum Absturz gebracht, wurde Saubha in Tausende Stücke zersplittert, und es fiel in der Form von Puder ins Wasser.
orakel
orakel
Praeceptor

Anzahl der Beiträge : 1525
Posting-Points : 7
Ort : Jenseits von Eden

Ausserirdische in Schriften der Indischen Religion  Empty Re: Ausserirdische in Schriften der Indischen Religion

Beitrag von orakel am Fr 18 März - 2:20



Textstellen aus dem Alten Indien Linga Purana:

1,71,15ff: „Durch deine Gnade, O Herr der Welten, O Erhalter des Universums, werden wir über dieser Erde kreuzen und in drei fliegenden Städten leben. Einmal in tausend Jahren werden wir uns versammeln. O Sündenloser, diese Städte sollen dann zu einer Stadt verschmelzen. Nur wenn der Herr diese mit nur einem einzigen Pfeil vernichtend trifft, wenn sie zu einem verschmolzen sind, wird er Tod über uns bringen. Mit der Antwort – „so sei es“, trat der Herr in den Himmel ein. Darauf baute der heldenhafte Maya die Städte mit großen Anstrengungen. Die Städte dieser königlichen Asuras nahmen folgende Positionen ein: - die goldene war im Himmel, die silberne Stadt am Firmament und die eiserne Stadt war auf der Erde. Jede dieser Städte war 100 Meilen lang und breit. Die Stadt des Tarakaksa war aus Gold gemacht; die Stadt des Kamalaks war aus Silber gefertigt, die des Vidyunmali war aus Eisen; sie hatten drei Arten von exzellenten Verteidigungsanlagen. Maya wurde dort von den Daityas und Danavas angebetet. Dieser mächtige Architekt baute seine eigenen herrschaftlichen Wohnhäuser in jede von ihnen (den drei Städten) und lebte dort. Auf diese Weise, O Männer der guten heiligen Riten, wurden die drei gutverteidigten Städte ins Leben gerufen. O führende Brahmins, sie waren ausgestattet wie die drei Welten. Als die drei Städte weiter wuchsen, betraten die Daityas der drei Welten die drei Städte, und wurden übermächtig in ihrer Stärke. (...) Dort waren unzählbare herrschaftliche Wohnhäuser, die reichlich mit einem Haufen von Juwelen dekoriert waren. Dort waren Luftgefährte, die wie Sonnenscheiben aussahen, und welche Angesichter auf jeder Seite hatten.

1,71,31ff: Die Städte waren sehr gut befestigt, und wurden durch Mayas magische Kräfte sogar für mentalen Kräfte uneinnehmbar gemacht. (...) Die Daityas hatten breite Brustkörbe und Schultern wie Bullen. Sie trugen alle Arten von Waffen. Sie hatten immer Hunger. Ihre Augen leuchteten wie ein Feuer im Wald. Manche von ihnen waren ruhig, manche in Aufruhr. (...) Ihre Stimmen waren vergleichbar mit dem Klang von donnernden Wolken. Jeder von ihnen stand unter dem Schutz von Maya. Sie waren gut ausgebildet, und waren kampsüchtig.

1,71,75ff: In den drei Städten hallte es, und Echos erklangen in alle Richtungen, O ihr führenden Brahmins. Ein Yogin stieg in ein Luftgefährt und flog wie auch Mahendra los, um die drei Städte zu zerstören. (...) Und so leuchtete er als er sich den drei Städten näherte. Sarva (...) vereinte den Pfeil mit dem wundersamen Geschoss welches Pasupati gehörte, und dachte an die drei Städte. (...) Als die drei fliegenden Festungen zu einer verschmolzen waren, war die Freude und Aufregung der herrlichen Seelen der Gottheiten groß. (...) Dann blickte der großartige Herr Virupaks auf die drei Städte. Einen Moment später wurden sie zu Asche verbrannt. (...) O Herr der Devas, auch wenn das Trio der Städte durch deinen Blick verbrannt wurde, geziemt es sich für Euch, den Pfeil zu unserer Sicherheit zu entladen. (...) Nachdem die drei Städte in einem einzigen Moment verbrannt wurden, kam der Pfeil der die Vernichtung der drei Städte verursacht hatte, zum Herren der Devas zurück, er gehorchte seinem Befehl und stellte seine Aktion ein. Während die drei Städte abbrannten, welche Hunderte Millionen Daityas beherbergten, leuchteten sie wie die drei Welten, welche von Rudra am Ende des Zeitalters vernichtet werden.

Textstellen aus dem Alten Indien Mahabharata:

1,5,20ff: Als der gesegnete Herr Vishnu den heiligen Bogen in Naras Hand sah, rief er mit seinem Geist den danava-zerstörenden Diskus zu sich. Kaum, dass er daran dachte, tauchte der feind-verbrennende Diskus mit seinen klingenscharfen kreisförmigen Kanten, vom Himmel her auf, in einem Lichtschein, der dem der Sonne entsprach, der Diskus Sudarsana, schrecklich, unzerstörbar, hochüberlegen. Und als die feurig-leuchtende, terrorverbreitende Waffe in seine Hand gelangte, ließ der Gott Acyuta sie mit seinen Händen wie Elefantenrüssel los, und im Zick-Zack raste sie (die Waffe) schnell wie ein Blitz, in einem unklaren Lichtstreifen, auf den Stützpunkt des Feindes zu, und machte ihn dem Erdboden gleich. Hellleuchtend wie das Feuer des Weltuntergangs, tötet es einen Gegner nach dem anderen, in einem Energieausbruch zerfetzte es Tausende Danavas und Daityas, als die Hand des größten aller Menschen, die Waffe in die Schlacht entließ. Hier verschlang es alles hellstrahlend wie ein Feuer, dort streckte es die Streitkräfte der Asuras mit großer Intensität nieder. Einmal wirbelte es in den Himmel, dann wieder auf den Boden. Wie ein Ghoul-Dämon dürstete es der Waffe in diesem Krieg nach Blut. (...) Dann kamen riesige hölzerne Berge mit abgetrennten Spitzen herunter gefallen und breiteten Terror aus und krachten donnernd ineinander. Die Erde mit ihren Wäldern wurde durch die herunterfallenden Berge auf allen Seiten planiert, und alles begann zu beben, als das Schlachtfeld der Krieger, welche aufeinander zu donnerten, in Wut ausbrach. (...) Durch die Bedrängnis der Götter dazu gezwungen, vergruben sich die großen Asuras in der Erde, und sprangen ins salzige Meer, als sie am Himmel den tobenden Sudarsana Diskus hörten, der wie ein kreischendes Feuer leuchtete.

1,6,57.10-15: (...) Es gibt nichts was dir verborgen bleibt, was auch immer auf den drei Welten es ist. Es ist das Privileg der Götter ihn zu genießen, den großen, himmlischen, kristallinen Götterwagen am Himmel, dieser luftbefahrende Wagen wird als mein Geschenk zu dir kommen. Unter allen Sterblichen sollst du allein auf dem großen luftbefahrenden Wagen stehen, und in der Tat, du wirst dort oben fahren, wie ein fleischgewordener Gott!

orakel
orakel
Praeceptor

Anzahl der Beiträge : 1525
Posting-Points : 7
Ort : Jenseits von Eden

Ausserirdische in Schriften der Indischen Religion  Empty Re: Ausserirdische in Schriften der Indischen Religion

Beitrag von orakel am Fr 18 März - 2:21

Textstellen aus dem Alten Indien Mahabharata:


2,20,7f: Shakras [Indras] himmlische und großartige Halle, die er durch seine Heldentaten errang, wurde von ihm selbst gebaut, Kaurava, mit dem Glanz des Feuers. Sie ist hundert Meilen breit und hundertfünfzig lang, in der Luft befindlich, sich frei fortbewegend und fünf Meilen hoch. Alter, Kummer und Mühsal verbannend, frei von Krankheiten, wohltuend, schön, gefüllt mit Räumen und Sitzplätzen, entzückend, und ausgeschmückt mit himmlischen Bäumen ist diese Halle (...) Alle brahmanischen und königlichen Seher und alle göttlichen Seher, viele Arten himmlischer Wagen fahrend, die wie Feuer leuchten, (...)gehen ein und aus. (...) Diese großartige Halle ist über hundert Meilen breit und lang, König Pandava, hell wie die Sonne, glänzend und fähig, sich überallhin fortzubewegen. Im Innern ist es weder zu kalt noch zu heiß; weder Kummer, Alter, Hunger, Durst noch Unannehmlichkeiten findet man dort, noch Not, Mühsal oder Hindernisse, unbesiegter König! Alle Wünsche werden dort befriedigt, menschliche und göttliche; Nahrung und Getränke sind reichlich und schmackhaft, Zähmer der Feinde. Dort gibt es Blumengirlanden von süßem Duft; die Bäume sind immer in Blüte und tragen Frucht. Es gibt sowohl heißes als auch kaltes Wasser; schmackhaftes Wasser. (...) Es gibt noch viele andere, die in der Versammlungshalle des Königs der Väter [Yama] sitzen; unmöglich sie alle mit Namen und Großtat aufzuzählen. Jedoch ist diese schöne Halle, die nach Belieben fortbewegt werden kann, niemals überbevölkert. (...) Mit ihren selbsterzeugten Strahlen leuchtet sie, als wäre sie aus Feuer, Bharata. (...) Kubera Vaisravanas wundervolle weiße Halle, O König, ist hundert Meilen lang und siebzig breit. (...) Sie leuchtet wie der Mond, schwebt im Himmel wie eine Spitze des Kailasa-Berges. Obwohl von den Guhyakas getragen, scheint die himmlische Halle am Himmel wie festgeheftet, und hohe Bäume aus Gold schmücken sie. Strahlen entsendend, glänzend, an göttliche Düfte erinnernd, bezaubernd und wie eine weiße Wolke oder Bergspitze gestaltet erscheint sie, obwohl sie im Weltraum schwebt. (...) die fehlerlose Halle des Brahma, welche keine Erschöpfung kennt. Es ist nicht möglich sie zu beschreiben wie sie wirklich ist, König der Völker, denn von einem Augenblick zum anderen hat sie eine andere unbeschreibliche Erscheinung. Ich kenne weder ihre Größe, noch ihre Beschaffenheit. (...) Die Halle ist sehr komfortabel, König, weder zu kalt noch zu heiß; wenn man eintritt, ist man nicht mehr hungrig, durstig, oder geschafft. Es ist als wäre sie aus vielen verschiedenen Formen gefertigt, alle sehr farbenreich und leuchtend. Keine Säulen stützen sie. Sie ist unendlich und kennt keinen Verfall. Sie ist selbst-beleuchtend hinter dem Mond und der Sonne (...)
3,31,21: In äußerst gedrückter Stimmung stand Shalva auf, großer König, und zog sich unverzüglich mit seinen Truppen zurück. (...) Von den Vrishnis vernichtend geschlagen, verließ der grausame Feind Dvaraka, bestieg sein Saubha und flog auf gen Himmel. (...) Kauravya, ich [Krishna] schoss von meinem Bogen viele Myriaden von Pfeilen ab, die mit einem göttlichen Spruch bezaubert waren; aber ich und meine Truppen hatten kein Ziel, Bharata, denn Shalvas Saubha hing in einer Meile Entfernung am Himmel. (...) Als Shalva, der Befehlshaber von Saubha, sie fallen sah [die getroffenen Insassen], verwickelte er mich in eine Zauberschlacht. Er schleuderte auf mich Raketen, Geschosse, Speere, Spieße, Streitäxte, dreispitzige Wurfspieße, Flammenwerfer – pausenlos. Ich erwischte sie jedoch mit meinem eigenen Zauber und vernichtete sie; und als sein Zauber vernichtet war, bekämpfte er mich mit Bergspitzen. (...) Indem er auf diese Weise seinen Zauber einsetzte, kämpfte der Feind mit mir; ich erahnte ihn [den Zauber] jedoch gänzlich, zerstörte die Erscheinungen mit den meinigen und blies sie mit meinen Pfeilen rechtzeitig in alle Richtungen davon. Der Himmel, großer König, schien einige hundert Sonnen, einige hundert Monde zu enthalten, Kaunteya, und einige hundert Myriaden Sterne. Weder Tag noch Nacht waren zu erkennen, noch die Himmelsrichtungen; um die Verwirrung komplett zu machen, legte ich dann an meinen Bogen den Pfeil des Scharfblicks; und dieser blies seine [Shalvas] Pfeile wie Wollbüschel davon. Da begann eine stürmische und haarsträubende Schlacht, als es heller wurde und ich mich nochmals an den Feind wandte. Vasudeva [Krishna] sagte: Während dieser große Feind der Barone, Shalva, mit mir im Kampf verwickelt war, o Tiger unter den Menschen, stieg er in unserer Schlacht erneut zum Himmel auf. Er warf Hunderttöter und riesige Keulen und brennende Spieße und Knüppel und Schwerter, der schwachsinnige Feind warf sie auf mich in Wut, dieser auf Sieg hoffende Shalva, König. Ich wehrte sie ab, als sie vor mir sichtbar wurden, mit meinen schnelltreffenden Pfeilen, die durch den Himmel blitzten, und ich schlug sie mit den meinen in Stücke – es gab ein großes Getöse am Himmel oben.

3,31,23: Ich [Krishna] nahm meinen glänzenden Bogen, Bester der Bharatas, und zerfetzte mit meinen Pfeilen die Köpfe der Götterfeinde auf dem Saubha. Ich schoss gut verkleidete Pfeile, die wie giftige Schlangen aussahen, hochfliegende und brennende Pfeile, von meinem Sharnga auf König Shalva. Daraufhin wurde Saubha unsichtbar, o Glücklicher aus Kurus Stamm, durch Zauberei verborgen, und ich war höchst verblüfft. Die Bande der Danavas [Dämonen], mit ihren Fratzengesichtern und zersausten Köpfen, schrie gellend auf, als ich meine Stellung hielt. Schnell lud ich einen Pfeil, der durch das Aufspüren von Schallquellen vernichtete, um sie zu töten, und das Gekreische ließ nach. Alle die Danavas, die geschrieen hatten, wurden von den sonnengleich leuchtenden Pfeilen getötet, die durch Schall ausgelöst wurden. (...) Saubha, das überall hingelangen konnte, erschien von einer Reise nach Pragjyotisha plötzlich wieder und blendete meine Augen, o Held. Ein Danava in der Gestalt eines Affen, ein Weltzerschmetterer, bedeckte mich schlagartig mit einem mächtigen Regen aus Felsen. Ich wurde von allen Seiten mit einem Regen aus Bergen bombadiert. (...) Da nahm ich meine Lieblingswaffe, die jeden Fels durchdringen konnte und zerschmetterte, meinen Donnerkeil erhebend, die ganzen Berge. (...) Dann sahen meine Verwandten mich wie die Sonne wieder am Himmel auftauchen, durch eine Wolkenmasse hindurchstoßend, und alle fassten wieder Mut. Sich verbeugend und mit gefalteten Händen sagte mein Wagenlenker zu mir, Sieh genau hin, Varsneya! Dort ist der Saubha Befehlshaber Shalva! (...) Ich sagte zu Daruka: „Halte einen Augenblick an.“ Dann nahm ich meine Lieblings-Feuerwaffe, die jeden töten konnte, die Göttliche, die nicht aufzuhaltende oder zu vernichtende, ungeheuer mächtige, herrliche, Yakshas, Rakshasas, Danavas und gegnerische Könige zu Asche verwandelnde, meinen scharf gewetzten, makellosen Diskus, der Endzeit gleichend, den Zerschmetterer oder Yama [der Todesgott]. Ich sprach ein Zauberwort auf diesen unvergleichlichen Ausrotter der Feinde: „Nun schlage Saubha mit deiner Tapferkeit und wer immer auch von meinen Feinden darinnen ist.“ Darauf schleuderte ich ihn wütend ihm [Shalva] entgegen mit der Kraft meiner Arme. Und die Erscheinung von Sudarsana, als er in den Himmel flog, glich der mit einem Hof umgebenen Sonne am Ende eines Äons. Er näherte sich der nunmehr glanzlosen Saubha-Stadt, und hoch droben zerspaltete er sie in zwei Teile wie eine Säge einen Klotz. Durch die Wucht des Aufschlags von Sudarsana entzweigerissen, fiel sie herab, wie [einst] die durch den Großen Gott vernichteten Drei Städte. (Tripuras) Als Saubha herabgefallen war, kehrte der Diskus in meine Hand zurück. Ihn noch einmal herumwirbelnd, befahl ich ihm: „Jetzt schnell zu Shalva!“ Gerade in dem Augenblick, als Shalva in dieser königlichen Schlacht mit einer schweren Keule zielte, riss ihn der Diskus in zwei Stücke, und er glänzte mit seiner Macht. Der Held war gefallen, und von meinen Pfeilen vertrieben, stiegen die Danavas mit bebendem Herzen zum trauernden Himmel empor. Ich hatte meinen Kampfwagen dicht vor Saubha angehalten (...) und beim Anblick der Stadt, die emporragte wie eine Spitze des Meruberges, mit ihren brennenden Wachttürmen und Torwegen (...) So tötete ich Shalva in der Schlacht und vernichtete Saubha; dann kehrte ich in das Anarta-Land zurück und brachte meinen Freunden große Freude.

3,32,43f: Als die Weltenwächter gegangen waren, war der Partha [Arjuna], der Ausrotter seiner Feinde, gespannt darauf, o Indra unter den Königen, ob der Wagen des Königs der Götter kommen würde. Und während der scharfsinnige Gudakesha darauf gespannt war, kam der leuchtende Wagen an, gelenkt von Matali. Finsternis aus dem Himmel scheuchend und die Wolken zerfetzend, erfüllte er den ganzen Raum mit einem Brüllen/Getöse wie der Donner einer Monsunwolke. Er enthielt Schwerter, furchtbare Speere, Keulen schrecklichen Aussehens, Geschosse von göttlicher Macht und Blitze großen Glanzes, ebenso Donnerkeile, mit Rädern versehene und mittels Luftdruckwellen funktionierende Tulagudas, die einen lauten Lärm wie das Krachen mächtig aufgetürmter Wolken hervorbringen. Der Wagen trug riesige Schlangen mit feurigen Mäulern, äußerst schreckliche, aufragend wie weiße Wolken und mächtig wie Berge. (...) Scharfsinnig auf seinem Wagen befindlich, dachte der stark-armige Partha, der in zweifach geschmolzenem Gold gehüllt war, er wäre ein Gott. (...) Steige schnell in diesen viel geehrten Kampfwagen Indras ein. (...) Steige mit mir auf, von diesem Planeten, zum Planeten der Götter (...) du wirst zurückkehren, nachdem du die Waffen erhalten hast. Weder die königlichsten, opferwilligsten Könige, die freigiebig in ihren Abgaben sind, noch die Halbgötter, noch die Danavas dürfen mit diesem wunderbaren Kampfwagen aufsteigen. Niemandem der nicht schon enthaltsam war, darf überhaupt seine Augen auf diesen großartigen, göttlichen Kampfwagen werfen, noch ihn berühren, und erst recht nicht in ihm fahren! (...) Arjuna, Mörder der feindlichen Helden, bestieg den göttlichen Wagen, der glänzte wie die Sonne, nachdem er den Berg (auf dem er war) segnete. Auf diesem sonnengleichen, göttlichen, wundersam-funktionierenden Kampfwagen, flog der weise Nachkomme von Kuru freudig nach oben. Als er für die Sterblichen welche auf Erden wandeln schon unsichtbar wurde, sah er wundersame, sich in der Luft bewegende Kampfwagen zu Tausenden. Keine Sonne leuchtete dort, kein Mond, kein Feuer, aber sie leuchteten mit einem selbsterzeugten Licht, erworben durch ihren Wert. Diese Lichter, die als die Sterne gesehen werden, sehen aufgrund ihrer großen Entfernung winzig aus, wie Flammen von Öllampen, aber sie sind sehr groß. (...) Der lotusäugige Prinz passierte die Planeten der Könige, und blickte dann auf Amaravati herab, die Stadt Indras. (...) Und als er auf den himmlischen Park sah, der in Schwingung versetzt war durch göttliche Lieder, betrat der stark-armige Held Indras geliebte Stadt. Er sah die Kampfwagen der Götter, die überall hingelangen können, zu Tausenden stationiert/abgestellt, und Myriaden davon waren in Bewegung.

orakel
orakel
Praeceptor

Anzahl der Beiträge : 1525
Posting-Points : 7
Ort : Jenseits von Eden

Ausserirdische in Schriften der Indischen Religion  Empty Re: Ausserirdische in Schriften der Indischen Religion

Beitrag von orakel am Fr 18 März - 2:22

Textstellen aus dem Alten Indien Mahabharata:


3,35,161-170: Dann sahen die Krieger eines Tages plötzlich, wie die braunen Pferde Indras dessen Wagen anhielten, der blitzesgleich aufleuchtete, während sie an Arjuna dachten; und sie freuten sich alle. Der flackernde Wagen, der von Matali gelenkt wurde, erhellte plötzlich den Himmel, strahlte sichtbar wie ein Meteor inmitten des Firmaments, wie die rauchlose Spitze eines brennenden Feuers. (...) Zu dieser Zeit war der getöße-ähnliche Klang all der musischen Instrumente der Himmlischen am Himmel zu vernehmen, der Lärm von Wagenfelgen. (...) Der Wagenlenker [Matali] blickte mich an, als ich auf dem schwankenden Kampfwagen stand, König, und erstaunt sagte er: „Das erscheint mit heute höchst ungewöhnlich und bemerkenswert, dass du keinen Fuß bewegt hast, während der Fahrt auf dem himmlischen Wagen. Sogar der König der Götter [Indra], so stellte ich immer fest, taumelt beim ersten Aufwärtsruck. (...) Aber du bleibst stehen auf dem schwankenden Wagen, Spross der Kurus, und mich dünkt, dein Mut übertrifft selbst denjenigen Shakras [Indras]!“ (...) Ich habe Feinde, die Danavas, die Nivatakavacas heißen; (übersetzt: „Die in luftdichte Anzüge gekleidet sind“ nach v.B.) sie leben an einem unzugänglichen Ort an der Meeresbucht, sie zählen dreißig Millionen, und alle sind gleich in Gestalt, Kraft und Glanz. Vernichte sie dort gründlich, Kaunteya [Arjuna]; dies soll der Lohn für deinen Guru sein.“ (...) Er [Indra] gab mir [Arjuna] seinen himmlischen, leuchtenden, von Matali gelenkten Wagen (...) Er band mir dies prächtige Diadem um meine Stirn und beschenkte mich mit Körperschmuck, der jenem ähnelte, den er selbst trug, mit diesem undurchdringlichem Harnisch, dem herrlich und schön anzufassen- wie anzusehenden und heftete diese unverwüstliche Sehne an meinen Gandivabogen. Daraufhin brach ich auf in diesem funkelnden Wagen, in dem der Herr der Götter einst den Bali Vairocani besiegte. Durch dessen Lärm alarmiert, hielten mich alle Götter für Indra und versammelten sich. (...) Ich überquerte dieses große und tobende Sammelbecken aller Wasser und sah aus nächster Nähe die Stadt der Daityas, die vor Danavas wimmelte. Matali sank rasch aufs trockene Land hinab und fuhr zu der Stadt, die er mit dem Dröhnen seines Wagens erfüllte. Als die Danavas das Dröhnen des Wagens hörten, das einem Donnerschlag am Himmel glich, hielten sie mich für den Götterkönig [Indra], und sie gerieten ganz außer Fassung. (...) Ich nahm die Muschelwaffe Devadatta, die lauttönige, und blies sie sanft, während ich die Asura-Stadt umkreiste. Der Schall gefror am Himmel und rief Widerhall hervor, und sogar die größten Lebewesen erzitterten und stürzten zu Boden. (...) Die Danavas feuerten in ihrer Vielzahl alle ihre Kriegertruppen an, die ihre Wesensart geändert hatten. Hierauf ließen die Danacas dort zu Tausenden die grässlichschallenden Instrumente alle laut ertönen. Dieser eindringliche Schall ließ Hunderttausende Fische, so groß wie Berge, leblos auf die Meeresoberfläche treiben. (...) Ich metzelte sie [die Nivatakavacas] zu Hunderten und Tausenden nieder. (...) Daraufhin bereitete ich das ultimative feurige Geschoss vor, liebster der Könige der Götter (...) Während dieses Überfalles bedeckten mich die Nivatakavacas von allen Seiten mit einem Hagel von Pfeilen. Ich konterte deren Einschlag mit ultimativen, leuchtenden, pfeilzerstörenden Gegengeschossen und zerschoss sie zu Tausenden. (...) Die Danavas, von meinen schnellen, immer geradeaus fliegenden Schaften, die wie Indras Blitze einschlugen, geschlagen worden waren, verzweifelten. (...) Die Nivatakavacas begannen mich mit Zauberei zu bekämpfen. Auf allen Seiten tauchten Hagel von Felsen auf, welche mich schmerzvoll mit erschreckenden Steinen so groß wie Berge bedrängten, aber mit meinen schnellen blitzesgleichen Pfeilen, die von Indras Waffe losgefeuert wurden, zersprengte ich jeden in Hundert Stücke. Als die Steine pulverisiert worden waren brach ein Feuer aus, und die zu Puder gemachten Felsen fielen wie Funkenpartikel hinein. (...) Der magische Regen machte mir in der Schlacht zu schaffen, dann legte sich eine erschreckend intensive Dunkelheit über alles. Als die Welt vollständig mit der erschreckenden dichten Finsternis bedeckt war, (...) Als die Daityas verschwunden waren, wurde die Sicht wieder hergestellt. (...) Mit einem Ruck flogen sie aufwärts und befanden sich in der Luft. Dann bedeckten die Danavas auch noch den ganzen Himmel und, unsichtbar, griffen sie an und schleuderten massive Felsen. (...) Als ich ihn [Matali] gehört hatte, ließ ich den Donnerkeil los, das bevorzugte Geschoss des Götterkönigs [Indra], o Menschenfürst. Ich segnete Gandiva und, indem ich mich der unbeweglichen Mauer um mich herum zuwandte, begann ich, spitze Eisenpfeile abzuschießen, die die Wucht von Donnerkeilen hatten. Die durch den Donnerkeil angetriebenen Pfeile wurden selbst zu Donnerkeilen, und sie durchdrangen alle jene Zaubererscheinungen der Nivatakavacas. Getroffen von den einschlagenden Donnerkeilen, fielen die riesigen Danavas auf die Erdoberfläche hinunter, einer den anderen umschlingend. (...) Nach Einnahme der Stadt und dem Töten jener Danavas, kehrte ich mit Matali wieder zurück zum Sitz der Götter. (...) Während ich [zu Indra] zurückkehrte, sah ich eine weitere große Stadt, glänzend wie Feuer und Sonne, die sich frei fortbewegte. (...) Die Unsterblichen halten sich von dieser himmlischen, sich am Himmel fortbewegenden Stadt fern, o Held, die von den Pauloma- und Kalakeya-Asuras bevölkert wird. Diese große Stadt wird Hiranyapura, Stadt aus Gold, genannt, und wird von den gewaltigen Pauloma- und Kalakeya-Asuras verteidigt. Als die Daityas im Begriff waren niedergemetzelt zu werden, zogen sie sich wieder in ihre Stadt zurück, und ihre Danava-Zauberkraft gebrauchend, flogen sie zum Himmel empor, die Stadt und alle. Ich [Arjuna] stoppte sie mit einem heftigen Pfeilhagel, und ihren Weg blockierend, brachte ich die Fahrt der Daityas zum Stillstand. Aber infolge der ihnen gewährten Gnade hielten die Daityas leicht ihre himmlische, göttlich glänzende, sich durch die Luft bewegende Stadt, die nach Belieben umherfliegen konnte. Bald sinkt sie unter die Erde, bald schwebt sie hoch am Himmel, bald bewegt sie sich rasch in schrägem Winkel oder taucht in den Ozean ein. Ich bestürmte die schnellbewegliche Stadt, die Amaravati glich, mit vielen Arten von Geschossen, Oberherr der Menschen. Dann bezwang ich sowohl Stadt als auch Daityas mit einer Masse von Pfeilen, die von göttlichen Geschossen abgesandt wurden. Verwundert von den eisernen, geradeaussausenden Pfeilen, die ich abschoss, fiel die Asura-Stadt gebrochen zur Erde, o König. Die Asuras, von meinen blitzschnellen eisernen Pfeilen getroffen, rannten umher, König, unter Zeitdruck. Matali stieg zur Erde hinunter, einem ungestümen Sturze gleichend, in unserem göttlich strahlenden Wagen.

16,1-3 Vaishampayana sagte: Als das 36. Jahr nach der Schlacht gekommen war, erblickte der Herrliche der Kurus, Yudhishthira, viele ungewöhnliche Omen. Winde, trocken und stark, welche Kieselsteine herabregnen ließen, bliesen von allen Seiten. Die Vögel drehten sich umher, und flogen Kreise von rechts nach links. Die großen Flüsse flossen in gegensätzliche Richtungen. Die ganze Zeit schien der Horizont auf jeder Seite mir Nebel bedeckt zu sein. Meteore und herunter hagelnde Kohlen fielen vom Himmel auf die Erde. Die Sonnenscheibe, schien durchgehend von Dunst bedeckt zu sein. (...) Ein bisschen später hörte der Kuru König Yudhishthira vom Massenblutbad der Vrishnis, welches durch den „Eisernen Blitz“ verursacht wurde. Als er hörte das nur Vasudeva und Rama mit dem Leben davon kamen, ließ der Sohn des Pandu, seine Brüder versammeln und veranlasste eine Ratssitzung mit ihnen, um zu besprechen was sie tun sollten. Als sie sich trafen wurden sie sehr betrübt, als sie hörten, dass die Vrishnis durch die eiserne Faust der Brahmanas völlig zerstört wurden. (...) Nachdem sie über den Vorfall des „Eisernen Blitzes“ informiert worden waren, wurden die Pandavas von Trauer und Kummer erfüllt. Sie mussten sich sogar setzen, völlig freudlos, und von purer Verzweiflung geplagt. (...) Der Herr des Universums wollte seine Weisungen nicht mehr zurückziehen. Als der nächste Tag kam, ließ Samva einen „Eisernen Blitz“, der alle Individuen der Rasse der Vrishnis und der Andhakas zu Asche werden ließ, zum Einsatz kommen. In der Tat, für die Vernichtung der Vrishnis und der Andhakas verwendete Samva einen „Eisernen Blitz“ der wie ein gigantischer Bote des Todes aussah. (...) Die Straßen wurden von Ratten und Mäusen durchschwärmt. Tongefäße wiesen Risse auf oder zerbrachen ohne nachvollziehbaren Grund. In der Nacht aßen die Ratten und Mäuse die Haare und Nägel von entschlafenen Männern weg. (...) Viele Vögel tauchten auf, vom Tod getrieben, deren Äußeres kreidebleich war, deren Beine aber rot strahlten

orakel
orakel
Praeceptor

Anzahl der Beiträge : 1525
Posting-Points : 7
Ort : Jenseits von Eden

Ausserirdische in Schriften der Indischen Religion  Empty Re: Ausserirdische in Schriften der Indischen Religion

Beitrag von orakel am Fr 18 März - 2:23





Textstellen aus dem Alten Indien Ramayana:


3,35,6-7 Zusammen mit Khara bestieg er das fliegende Fahrzeug, das mit Juwelen geschmückt war. Es vollführte einen Krach, der dem Donner aus den Wolken glich.

3,42,7-9 Du magst hingehen, wohin du willst, ich werde Sita auf dem Luftweg nach Lanka bringen (...) So bestiegen Ravana und Maricha das Luftfahrzeug, das einem Palast glich.

3,30,12 Glaubst du Schurke, Wohlstand zu erreichen, indem du dieses fliegende Fahrzeuge beschaffst? 4,48,25-37 Das Luftfahrzeug, das die Geschwindigkeit des Gedankens hat, erschien wieder in Lanka.

4,212,10-30 Dies ist das vorzügliche Luftfahrzeug, das Puspaka-Vimana genannt wird und wie die Sonne glänzt.

4,123,1 Das fliegende Objekt (...) erhob sich mit lautem Getöse in die Lüfte.

4,153,2-55 Alle Haremsdamen des Affenkönigs beendeten schleunigst die Dekorationen und bestiegen das himmlische Fahrzeug.

Samarangana Sutradhara:
(
Kapitel 31 Stark und haltbar muss der Körper (des Vimanas) sein, in der Form eines großen Vogels, aus einem leichten Material gefertigt. Es muss Flügel haben die durch unsichtbare Nähte sauber verschweißt sind. Es kann Passagiere transportieren, es kann klein und kompakt gemacht sein, es kann sich lautlos bewegen. Wenn Lärm erfolgreich erzeugt werden soll, muss große Flexibilität im Antriebsmechanismus vorhanden sein, und alles muss fehlerlos zusammengesetzt worden sein. Damit es seinen beabsichtigten Zweck erfüllt, muss es lange haltbar sein, (...) Es darf nicht zu heiß werden, nicht zu starr, nicht zu weich, und sein scharfspitziger Stoßpfosten (Rammbock) muss ebenfalls sehr haltbar sein. In der Tat, die herausragendsten Eigenschaften der Maschine, welche bei jedermann in Erinnerung bleiben, sind die ständige Bewegung, d.h. ewige (perpetuale) Bewegungsfähigkeit. Reibungslose Handhabung ist eine der besonderen Qualitäten der Maschine, deswegen sind die Funktionen der Maschine zuverlässig, vollkommen, sie erfüllen jeden Wunsch, sind störungsfrei, und immer zweckdienlich. (...) Im entscheidenden/kritischen Moment muss der Feuerstrahl entlassen werden, welcher die Aktion ermöglicht. Der Zeit-Strahl breitet sich aus, von einem Lärm begleitet (...) Die Expansion arbeitet immerwährend wie ein Elefant der in einer endlosen Wiederholung im Kreis läuft. Die Herstellung einer Maschine zu Eroberungszwecken ist sehr begehrt (...) Man verwendet leichtes Holz um eine großartige luftbefahrende Maschine mit einem starken Körper zu bauen. Im zentralen Behälter ist die Flüssigkeit die vom Antrieb verbraucht wird, welche während der Verbrennung immer weiter wegbrennt. Oftmals berichtet wird die Beherrschung folgender Manöver: Vertikaler Aufstieg, vertikaler Abstieg, vorwärts, rückwärts, normales Abheben, normale Landung, sich schräg stellen, weite Stecken zurücklegen, durch korrekte Einstellung der arbeitenden Teile. (...) Und sein musikalisch klingendes Geräusch und der pulsierende Donnerlärm übertönen locker das Trompeten eines Elefanten in Panik. Es kann durch musikalische Klänge bewegt werden. (...) Jede Richtung erleuchtend, konnte deren Maschine hinreisen, wohin auch immer die Vorstellungskraft es wollte. Von der enormen Höhe aus beobachteten sie berauschende Tänze, dramatische Theatervorführungen, und tolle Tanzzeremonien. Die Maschine machte sich unter königlichen Dynastien und verschiedenen Nationen einen immer größeren Namen. Auf diese Weise flogen die Ehrwürdigen, während die unteren Klassen laufen mussten. Alle diese Freunde waren erfolgreich dabei, sich eine wohlverdiente Maschine zu beschaffen, mittels welcher Menschen in der Luft fliegen können, und Nichtirdene, himmlische Lebewesen können damit bei ihren Besuchen zu den Sterblichen auf die Erde herunter kommen. (...) In sein Inneres muss der Quecksilberantrieb eingebaut werden, und korrekt darunter montiert, der eiserne hitzeerzeugende Apparat. Auf diese Weise kann man den an zwei Flügeln befindlichen antreibenden Wirbelwind in Bewegung versetzen. Der Pilot im Inneren, kann durch die Quecksilber Energien, große Strecken am Himmel zurücklegen. Ein extrem schnelles und bewegliches Vimana kann gebaut werden, so groß wie der Tempel des Gottes-in-Bewegung. In die Innere Struktur müssen vier starke Quecksilberbehälter installiert werden. Wenn diese durch ein kontrolliertes Feuer aus eisernen Behältern erhitzt wurden, entwickelt die fliegende Maschine durch das Quecksilber Energien wie der Donner, und wird zu einer Maschine die alle Wünsche erfüllt. Darüber hinaus, wenn die ehernen Behälter mit sauberen Nähten verschweißt wurden und mit der Flüssigkeit gefüllt sind, entwickelt es Kräfte mit dem Brüllen eines Löwen, wenn es über dem Land auf- oder absteigt. Die Details zur Konstruktion und Arbeitsweise werden nicht veröffentlicht. Denn wenn seine latente Macht anderen ausdrücklich bekannt wäre, welche (schreckliche) Auswirkungen haben kann wie an anderen Stellen beschrieben, könnten die Elemente dieser Maschinen missbraucht werden.
orakel
orakel
Praeceptor

Anzahl der Beiträge : 1525
Posting-Points : 7
Ort : Jenseits von Eden

Ausserirdische in Schriften der Indischen Religion  Empty Re: Ausserirdische in Schriften der Indischen Religion

Beitrag von orakel am Fr 18 März - 2:24

Die Geheimlehre: (H.P.Blavatsky) S.444f:

Von der vierten Rasse erhielten die frühen Arier ihre Kenntnis von dem “Bündel wundervoller Dinge”, der Saubha und Mayasaubha, erwähnt im Mahabharata, dem Geschenk des Mayasura an die Pandavas. Aus ihnen lernten sie die Aeronautik, Vimana Vidya, die “Kenntnis des Fliegens in Luftfahrzeugen”, und daher ihre großen Künste der Meteorographie und Meteorologie. Von ihnen ererbten auch die Arier ihre höchst wertvolle Wissenschaft von den verborgenen Kräften kostbarer und anderer Steine, von der Chemie oder vielmehr Alchimie, der Mineralogie, Geologie, Physik und Astronomie. (...) Und der ‘Große König mit dem glänzenden Gesicht’, der Führer aller Gelbgesichtigen, war traurig, da er die Sünden der Schwarzgesichtigen sah. Er sendete seine Luftfahrzeuge (Vimanas) an alle sein verbrüderten Führer (Führer anderer Nationen und Stämme) mit frommen Männern darin, sagend: ‘Bereitet euch vor. Erhebet euch, ihr Männer des guten Gesetzes, und durchqueret das Land, dieweil es (noch) trocken ist. Die Herren des Sturmes kommen heran. Ihre Wagen nähern sich dem Lande. Eine Nacht und zwei Tage nur sollen die Herren des dunklen Gesichtes (die Zauberer) auf diesem geduldigen Lande leben. Sein Schicksal ist besiegelt, und sie müssen mit ihm untergehen. Die niederen Herren der Feuer die Gnomen und Feuerelementare) bereiten ihre magischen Agnyastra (durch Magie erzeugte Feuerwaffen) vor. Aber die Herren der dunklen Augen (”Böse Augen”) sind stärker als sie (die Elementare), und sie sind die Sklaven der Mächtigen. Sie sind bewandert in Astra (Vidya, der höchsten magischen Wissenschaft). Kommt und gebrauchet die euren (d.i. eure magischen Kräfte, um jene der Zauberer entgegenzuarbeiten). Möge jeder Herr des glänzenden Gesichtes (ein Adept der weißen Magie) den Vimana eines jeden Herrn des dunklen Gesichtes in seine Hände (oder seinen Besitz) kommen lassen, damit keiner (der Zauberer) durch dieses Hilfsmittel den Wassern entkommen, der Rute der Vier (karmischen Gottheiten) entgehen und seine verruchten (Anhänger oder Leute) retten könne. Möge jedes Gelbgesicht von sich Schlaf aussenden zu jedem Schwarzgesicht. Mögen selbst sie (die Zauberer) Schmerz und Leiden entgehen. Möge jeder den Sonnengöttern treue Mensch jeden unter den Mondgöttern stehenden Menschen binden (paralysieren), damit er nicht leide oder seinem Schicksal entrinne. Und möge jedes Gelbgesicht von seinem Lebenswasser (Blut) dem sprechenden Tiere eines Schwarzgesichtes anbieten, damit es seinen Meister nicht aufwecke. Die Stunde hat geschlagen, die schwarze Nacht ist nahe(...) Ihr Schicksal sei erfüllt. Wir sind die Diener der Großen Vier. Mögen die Könige des Lichtes zurückkehren. Der Große König fiel auf sein glänzendes Gesicht und weinte (...) Als die Könige sich versammelten, hatten die Wasser sich bereit geregt…. (Aber) die Völker hatten jetzt die trockenen Länder durchquert. Sie waren jenseits der Wassermarke. Ihre Könige erreichten sie in ihren Vimanas, und führten sie hin zu den Ländern von Feuer und Metall (Ost und Nord). (...) Sterne (Meteore) hagelten auf die Länder der Schwarzgesichter; aber sie schliefen. Die sprechenden Tiere (die magischen Wächter) verhielten sich ruhig. Die niederen Herren warteten auf Befehle, aber sie kamen nicht, denn ihre Meister schliefen. Die Wasser erhoben sich, und bedeckten die Täler von einem Ende der Erde bis zum anderen. Hochländer blieben übrig, der Grund der Erde (die Länder der Antipoden) blieb trocken. Dort wohnten jene, die entkamen; die Menschen mit den gelben Gesichtern und dem geraden Auge (die offenen und aufrichtigen Menschen). Als die Herren der dunklen Gesichter erwachten und sich an ihre Vimanas erinnerten, um den steigenden Gewässern zu entrinnen, fanden sie dieselben verschwunden

Links

http://gita.de.ki/

http://www.aayurveda.de/veda/yugadharma1.html

http://www.pacal.de/startseite.htm

http://www.mysteria3000.de/wp/2006/die-atombomben-des-mahabharata/


http://www.google.de/books?id=RYFiEL70WyUC&pg=PA89&dq=ardschunas+reise+zu+indras+himmel#v=onepage&q&f=false




Squarepusher
Squarepusher
Medien-Killer
Medien-Killer

Anzahl der Beiträge : 848
Posting-Points : 61
Alter : 44

Ausserirdische in Schriften der Indischen Religion  Empty Re: Ausserirdische in Schriften der Indischen Religion

Beitrag von Squarepusher am Fr 18 März - 19:46

sehr schöön.... ich habe auch eine zu hause stehen ...
daher komme ich ja drauf dad in den bibeln verschiedenster religionen beschrieben steht dad sie da waren...
freddy
freddy
FREIDENKER 2°
FREIDENKER 2°

Anzahl der Beiträge : 3721
Posting-Points : 145
Alter : 58
Ort : Stuttgart

Ausserirdische in Schriften der Indischen Religion  Empty Re: Ausserirdische in Schriften der Indischen Religion

Beitrag von freddy am Fr 18 März - 19:59

Ich habe 2 std´s gebraucht bis ich es durch hatte. Aber wenn man so bedenkt, ist es schon interressant.
Steht das tatsächlich in den genannten schriften ??
Manchmal dachte ich beim lesen: liest sich wie ein Märchen. Obwohl ich daran glaube dass es höheres gibt als wir !
orakel
orakel
Praeceptor

Anzahl der Beiträge : 1525
Posting-Points : 7
Ort : Jenseits von Eden

Ausserirdische in Schriften der Indischen Religion  Empty Re: Ausserirdische in Schriften der Indischen Religion

Beitrag von orakel am Fr 18 März - 22:24

Hier noch mehr Lesestoff die Story Himmelfahrt sunny von Enoch ist bestimmt kein Traum oder eine Vision, affraid dafür ist Sie zu genau im Detail und zu Umfangreich Surprised

http://www.allmystery.de/dateien/rs38220,1185649996,(ebook_-_german)_Das_Buch_Enoch_-_Apokryphen_der_Bibel.pdf
freddy
freddy
FREIDENKER 2°
FREIDENKER 2°

Anzahl der Beiträge : 3721
Posting-Points : 145
Alter : 58
Ort : Stuttgart

Ausserirdische in Schriften der Indischen Religion  Empty Re: Ausserirdische in Schriften der Indischen Religion

Beitrag von freddy am Fr 18 März - 22:48

Ich schau da doch lieber erst im ZVAB buch antiquariat vorbei ob es noch andere titel gibt darüber.
Anhand vom titel findet man oft bei googelbook alte originale versionen oft zurück bis 1470 usw.
Aber immerhin weiss man was zu suchen ist. Danke
kaffeetrinken
kaffeetrinken
FREIDENKER 5°
FREIDENKER 5°

Anzahl der Beiträge : 5200
Posting-Points : 327
Alter : 61
Ort : ruhrpott

Ausserirdische in Schriften der Indischen Religion  Empty Re: Ausserirdische in Schriften der Indischen Religion

Beitrag von kaffeetrinken am Do 12 Nov - 10:29

leider auf englisch.

http://exopolitics.org/extraterrestrial-alliance-helps-secret-space-program-overcome-opposition-to-full-disclosure/

Gesponserte Inhalte

Ausserirdische in Schriften der Indischen Religion  Empty Re: Ausserirdische in Schriften der Indischen Religion

Beitrag von Gesponserte Inhalte


    Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mo 27 Jan - 7:54