FREIDENKER

FREIDENKER

Propaganda-Vorwurf: Proteste gegen Medien in Großbritannien und USA

Teilen
avatar
Sirius123
Administrator
Administrator

Anzahl der Beiträge : 2718
Posting-Points : 431
Alter : 32

Propaganda-Vorwurf: Proteste gegen Medien in Großbritannien und USA

Beitrag von Sirius123 am Mi 20 Nov - 12:13




Tausende Menschen in den USA, Großbritannien, Kanada und Australien gingen am Wochenende aus Protest vor den Massenmedien auf die Straße. Die Bürger werfen den Medien vor, in ihrer Berichterstattung Propaganda zu betreiben und Lügen zu verbreiten. Die im Internet organisierte Gruppe plant auch Aktionen in Deutschland und der Schweiz.

(Foto: Ein Mann protestiert in Chicago gegen die gefälschte Berichterstattung der Mainstream-Medien)

Über Twitter und Facebook organisierte sich der Protest gegen die Mainstream-Medien in den vier Ländern. Tausende Bürger weltweit gingen auf die Straße, um gegen mangelnde Glaubwürdigkeit und verschleiernde Berichterstattung zu protestieren. Die Demonstranten zogen vor die Studios der Medienhäuser wie FOX News, CNN, ABC, CBS oder NBC.

In London demonstrierten die Menschen vor der BBC. Als Grund wurde auch hier an-gegeben, dass vor allem die Berichterstattung zu dem geplanten Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA mangelhaft sei. Eine objektive Information gäbe es nicht mehr, kritisieren die Demonstranten. Diese Vermutung unterstreicht eine Studie der wichtigen „6-Uhr-Nachrichten“ auf BBC durch die Cardiff School of Journalism. Sie zeigt, dass Wirtschaftsvertreter mittlerweile in elf Prozent der Sendezeit zu sehen sind. Im Jahr 2007 waren es nur sieben Prozent Sendezeit. Gewerkschafter hingegen bekommen nur noch 0,6 Prozent der Sendezeit, 2007 waren es noch 1,4 Prozent.

Über die Internetseite von MAMSM (March against Mainstream Media) wurden die Versammlungsorte bekannt gegeben. Auf der Homepage schrieben die Veranstalter, dass die Massenmedien so die Wahl hätten: Entweder sie berichten darüber, dass tausende Menschen vor ihren Studios demonstrieren. Oder sie ignorieren diese Tatsache, und kommen somit ihrer Aufgabe der Berichterstattung nicht nach.

In den USA wurde dazu aufgerufen, die Massenmedien zu boykottieren und sich alter-nativen Quellen zuzuwenden. Im ganzen Land waren auch Banner zu lesen, auf denen stand „Die USA verdienen die Wahrheit“. Vor allem die unkritische Berichterstattung über Bradley Manning, den Bürgerkrieg in Syrien und Monsanto (hier) wurde in den USA heftig kritisiert.

In Los Angeles protestierten die Menschen vor dem CNN-Gebäude, in New York vor dem Sender ABC und der Radio City Music Hall. In Houston versammelten sich die Bürger vor den Studios von FOX News.


Weiterlesen...


Wie ja hier im Forum schon öfter geschrieben wurde, ist der Fall der amerikanischen Regierung durchaus gewollt und geplant, denn sonst könnte ich mir nicht vorstellen, dass in einem Polizeistaat ,die Meister in Sachen Überwachung und aussagekräftiger Bewaffnung, sich Leute einfach via. Twitter und Facebook eine Großdemonstration gegen die Massen-Medien planen lassen.
Hört sich einfach zu gut an, um wirklich Wahr sein zu können!
Was denkt ihr?


_______________________________________________

(Margaret Mead)




    Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mo 24 Sep - 15:02